Drucken

Berufsfeuerwehrtag der JF Endenich und der JF Röttgen

Der Alltag eines Feuerwehrmannes.....kann hart und aufregend sein. Die Kameraden der Jugendfeuerwehr Endenich und der Jugendfeuerwehr Röttgen wollten mal wissen wie das ist, und veranstalteten einen "Berufsfeuerwehrtag".

Das Gerätehaus das Löscheinheit Röttgen fungierte als provisorische "Berufsfeuerwehrwache".

So ging es dann auch am 10.05.2014 um 8 Uhr los. Nach einem gemeinsamen Frühstück wurden die einzelnen Gruppen auf die Fahrzeuge verteilt. Im Anschluss daran mussten die Fahrzeuge auf ihre Einsatzbereitschaft überprüft werden.

Doch wie es im Alltag eines Berufsfeuerwehrmannes passieren kann, kam auch schon der erste Einsatz.

Hier hatte ein PKW-Unfall zu einem Brand geführt. Nun musste der Brand gelöscht und der PKW mittels techn. Hilfeleistung zur Versorgung des eingeschlossenen Fahrers vorbereitet werden.

Hier konnten die Jugendlichen ausprobieren, wie man mit Schaum einen Brand löscht und wie man mit einem hydraulischen Spreizer Türen öffnet. Die Aktiven Kameraden der Löscheinheit Röttgen gaben den Jugendfeuerwehrkameraden wertvolle Tipps im Umgang mit diesen Gerätschaften.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen, kam ein Hilferuf aus der Emilie-Heyermann Schule. Dort wütete ein Großbrand. In dem total verqualmten Gebäude galt es, auch ohne Sicht, den Weg zum Feuer zu finden. Gleichzeitig wurde mit Hilfe einer Drehleiter von außen das Feuer bekämpft. Mittels eines Hochdrucklüfters konnte schließlich das Gebäude wieder "rauchfrei" gemacht werden.

Gegen Abend wurden die "Feuerwehrmänner" von der Polizei um Amtshilfe gebeten. Es wurde eine Person in einem Waldstück vermisst. Hier wurde eine Suchkette gebildet um den Bereich des Waldstückes abzusuchen. Zusätzlich erschwerte die Dunkelheit die Suche erheblich. Dennoch konnte die vermisste Person gefunden werden.

Nach einem erlebnisreichen Tag begab man sich zur "Ruhe".

Gegen morgen kamen aber doch noch mal zwei Einsätze auf die "Männer" zu: Zum einen hatten Brandstifter Holzpaletten angezündet und auf einer Baustelle musste ein verunglückter Bauarbeiter mittels hydraulischem Spreizer unter einem großen Stahlmeißel befreit werden.

Nach einem gemeinsamen Frühstück war dann auch dieser "ganz normale Tag eines Berufsfeuerwehrmannes" beendet.

Wir danken der Löscheinheit Duisdorf für die Unterstützung mit ihrer Drehleiter, sowie der Stadtwerke Bonn und der Emilie-Heyermann Schule!!!

 

zu den Bildern...